Präventive Angebote - Antimobbing-Experten-Ausbildung


Es werden Angebote in Schulen installiert, die der Vorbeugung von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung dienen.
Zur Zeit werden Schüler und Schülerinnen zu Anti- Mobbing Experten ausgebildet, die in ihren Schulen als Multiplikatoren fungieren.

 

Zielgruppe:

Das Angebot richtet sich an Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 bis 8 aus den Dortmunder Kooperationsschulen der dobeq GmbH.

 

Voraussetzung:

Die Ausbildung zum Anti-Mobbing-Experten ist ein freiwilliges Angebot für Schüler und Schülerinnen, die Interesse an dem Thema haben und als Multiplikatoren in der Schule zu fungieren möchten.

 

Inhalt:

Die Inhalte sind:   

  • Definition des Begriffs Mobbing, Abgrenzung des Begriffs zu alltäglichen Konflikten, Streitereien etc. 
  • Fallbeispiele
  • Cybermobbing
  • Reflektion der eigenen Gruppensituation
  • Unterscheidung der Beteiligten eines Mobbingprozesses 
  • Ursachen für Mobbing
  • Die Rolle des Mobbenden, die Rolle des Mobbingopfers
  • Rollenspiele/Theaterübungen
  • Experiment: Coole Sprüche / Meine Meinung zum Mobbing
  • Wie fühlt sich das Opfer? Entwicklung eines empathischen Bewusstseins
  • Was kann die Klasse/Gruppe tun? Erarbeitung von Strategien
  • Präsentation
  • Zertifikat über die Ausbildung zum Antimobbing-Experten

Das Anti-Mobbing-Experten Seminar wird in einer kleinen Gruppe durchgeführt.

Es können jeweils bis zu 10 Schüler und Schülerinnen aus einer Schule pro Seminar teilnehmen.   

 

Ziel:

  • Sensibilisierung der Schüler und Schülerinnen für Mobbing
  • Erkennen und Einschätzen von Mobbingsituationen
  • Verbesserung des Umgangs miteinander
  • Verbesserung des Schulklimas
  • Vermeidung von Mobbing
  • Vorbeugung  von Schulverweigerung

 

Zeiten:

dienstags, mittwochs und freitags  08:00-15:00 Uhr

 

Ort:

Bildungszentrum Gneisenaustr.
Gneisenaustr. 1
44147 Dortmund

 

Anmeldung:

  • Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail
  • Das Angebot wird in Absprache mit den Schulsozialarbeitern und anderen Schulsozialarbeiterinnen
    der Kooperationsschulen durchgeführt und findet in der Regel vor Ort in den Schulen statt.

 

Kooperationspartner/Förderer: